KrimiMeldungen 24062019, 12.36 Uhr

Nachrichten:
MÖRDERISCHE SCHWESTERN VERGEBEN STIPENDIUM AN TATJANA MARTI

Printmedien online:

Elmar Krekeler auf www.welt.de
Man muss sich an der Hand halten, um Deutschland auszuhalten
„„All die unbewohnten Zimmer“ heißt der neue Roman von Friedrich Ani, dem Dunkelmeister der deutschen (Kriminal-)Literatur. Ani streift mit vier Ermittlern durch Münchens Gegenwart. Es ist ein langsames Buch.“

Marcus Müntefering auf www.spiegel.de
Friedrich Ani versammelt seine Kommissare
Avengers des Alltags
„Der große Krimiautor Friedrich Ani wirkte zuletzt müde. Aber er schreibt weiter, und wie. In „All die unbewohnten Zimmer“ lässt er waidwunde Helden auftreten, die um Haltung kämpfen – auch Tabor Süden ist wieder dabei.“

Peter Huber auf diepresse.com
Der „Frauenkrimi“ ist tot
„Es lebe der Krimi der Autorinnen und Protagonistinnen. Ein kurzer Blick darauf, was sich in den vergangenen zehn Jahren im Krimi-Genre verändert hat.“

rp-online.de
Dänemark kann so düster sein
Filmkritik „Verachtung“ nach dem Krimi von Jussi Adler-Olsen
„Verachtung“ liefert wieder Hochspannung nach dem Roman von Jussi Adler-Olsen.

LILO SOLCHER auf www.augsburger-allgemeine.de
Wer ist Gil Ribeiro? Der Krimi-Autor mit zweitem Ich
„Holger Kasten Schmidt ist als „Tatort“-Autor gefragt und schreibt als Gil Ribeiro Bestseller-Krimis. Sein Kommissar hat Asperger – wie Greta Thunberg. Aber warum?“

Ronald Schneider auf rp-online.de
Der Täter als Opfer: hochklassiger Krimi
Buchtipp: „Der begabte“ – ein literarisch hochklassiger Krimi
„Die 1942 in Oberösterreich geborene Schriftstellerin Evelyn Grill wurde den RP-Lesern schon 2016 mit ihrem ebenso eindrucksvollen wie bedrückenden Liebes- und Gesellschaftsroman „Immer denk ich deinen Namen“ vorgestellt.“

Radio und Fernsehen:

Peter Helling auf www.ndr.de
Friedrich Ani: „All die unbewohnten Zimmer“
„Friedrich Anis Kriminalroman verzettelt sich im Befindlichen. Auch als die Geschichte in einem filmreifen Showdown endet, bleibt die Handlung unspannend.“

dradio.de
„Berlin Prepper“ – Die Katastrophe im Griff?

Ulrich Noller auf www.deutschlandfunkkultur.de
Helden, auf der Flucht vor sich selbst
Ivy Pochoda: „Wonder Valley“

Sofia Glasl auf www.sueddeutsche.de
Ein Tag im Juni
Krimiautor James Ellroy
„Am 22. Juni 1958 fiel die Mutter von James Ellroy einem Sexualverbrechen zum Opfer, der Täter wurde nie gefunden. Die Tat prägte seine späteren Romane – er selbst rollte den Fall noch einmal auf.“

www.deutschlandfunkkultur.de
Die Hölle der Armut
Internationaler Literaturpreis
„Ein Dorf voller verlorener Seelen und Gewalt: Das zeigt der Roman „Saison der Wirbelstürme“. von Fernanda Melchor. Der Roman ist mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Jurymitglied Jens Hillje lobt die „kräftige Sprache“.“
Jens Hillje im Gespräch mit Andrea Gerk

Literaturblogs und Literaturplattformen:

Karsten Herrmann auf literaturkritik.de
Geballte Ermittlerkompetenz
„Friedrich Ani ruft seine Helden zusammen und führt den Leser in ein Gestrüpp aus Verbrechen und Motivlagen“

Krimiblogs:

krimikiste
1799: Alex Lépic – Lacroix und die Toten vom Pont Neuf
1798: Remigiusz Mroz – Die kalten Sekunden
1797: Inge Löhnig -Unbarmherzig
1796: Andreas Winkelmann – Die Lieferung

krimirezensionen
Harry Bingham | Fiona Wo die Toten leben Bd. 5
Susanne Kliem | Lügenmeer

krimi und mehr
Pierre Martin: Madame le Commissaire und der tote Liebhaber
Karin Joachim – Johannisglut

krimimimi
Thriller-Steckbrief zu „Suche mich nicht“ von Harlan Coben

Krimi-Kritik
Kanae Minato – Schuldig
Alan Carter – Marlborough Man

krimilese
Matthias Boll: Mord am Mandela Square

crimenoir
Wie lange dürfen Titel von Kriminalromanen sein?
Krimi-Bestenliste im Mai/Juni: Ein Abgleich

zeilenkino
Einwurf: Über Blindstellen und Frauen, die Krimis schreiben

kriminalakte
„Berlin Prepper“, man muss ja vorbereitet sein
Jim Nisbet, USA, „Welt ohne Skrupel“